Category Archives: Allgemein

Streng geheim

Streng geheim

 

Wir werde alle Register ziehen
im atheistischen Humanismus wie in
der Aufklärung demokratisch verkleidet

Selbst die Säkularisation gebrauchen
wir für das Eine und die Modernität
wird das Heilsversprechen jeglicher

Zukunftshoffnungen sein dabei
bieten wir bunte Bilder beweglich
Tag und Nacht allüberall selbst

In den kleinen Kästchen wie
weiland den Handtäschchen und
Hunden an der Leine kein Fisch

Geht uns durchs Netzt denn wir
sind das Netz feinst gesponnen
elektromagnetisch mikrowellenunsichtbar

Nur vor einem sind wir ohnmächtig
haben wir tötliche Angst schrecken
wir entsetzt zurück das sind Liebende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bekenntnis

Bekenntnis

 

Wozu bekennst du dich
welche Politik vertrittst du
was ist dein Gottesbild

Hä ich mache mir kein Bild von Gott
Poster gerahmt oder geklebt
unparteiisch Anarchist der

Jeglicher Herrschaft über sich
ein nein danke erklärt sich selbst
leitet führt und liebt alles dafür gibt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich liebe Türken

Ich liebe Türken

 

Einst zu Zeiten der Vorväter
da trugen alle Männer den Fez
jene wollene gefilzte sattrote

Zylyndrische Kopfbedeckung
mit einer lustigen meist schwarzen
Quaste auf Deutsch Kordelzottel baumelnd

Dann so wollte es das Kismet
inshallah jenes Schicksal das
den Mustafa Kemal Atatürk

Zum mächtigsten Manne im Lande
erhob der denn jene originelle
Spielvolksmütze gesetzlich verbot

Dann als ich Knabe Jugendlicher
ward trugen alle Türkengastarbeiter
Vätermänner schwarze Baskenmützen

Auch dieses Behütetsein zermahlte
die Modernenzeit heute sind die
Häupter der Türken unbehütet mashallah

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da

Da

 

 

Die Berge stehen staunend
trutzen keiner Zeit sind ewig
leise wandelnd bis Staub sie sind

Und Täler furchen froh Gewässer
das Spiel von Werden und Vergehn
keins steht für immer blumenflüchtig

Was bleibt ist Schönheit kunstvoll
eingehaucht selbst wenn kein Auge
je gesehn was da und dort erblüht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heilig

Heilig

 

Ist dir heilig historisch belastet befremdend
nimm heil ganzheitlich vollkommen
denn das ist das Heilige zutiefst

Nimm eine Weinbergschnecke
sie ist glitschig ohne Knochen
trägt ihr Haus spiralig vollendet

Stets mich sich herum kriecht mit
aller Zeit der Welt angstfrei feinfühlig
die Fühler streckend durch das Leben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Reise

Die Reise

 

Ich bin ein Reisender
wo geboren wann ist unbekannt
wer ich bin bleibt ungenannt

Dieses Land und jene Stätte
Volk Kultur und Religion
ach was uns denn Heimat sei

Müde braun gebrannt und
im Gesichte ein Faltengebirge
eingefurcht satt des Sehens satt

Des Riechens Schmeckens lausche ich
den Vögelein die in meinem Garten
frühlingstrunken Herzensheimat jubilieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reisemitbringsel

Reisemitbringsel

 

Alles was ich sah erblickte mich entzückte
jeder Duft Geruch Stimmung Lied Gesang
Speißen Trank und Tanz klingt in meiner Seele noch

Eines Menschen Augenpaar ist mir lichter Stern
in dunkler Nacht Kleidung bunt gewandet
Häuser die behausen die da drinnen leben

Schutz und Sphäre die der Himmel
und die Erde freudig schenken
allen Liebenden der Welt