Ich grüße Dich,

Ich grüße Dich,

Meine Wesensart ist eine lyrische und so antworte ich auf die Wunder und Fragwürdigkeiten des Lebens täglich mit einem Gedicht. Wenn Dich ein Thema bewegt, so freue ich mich es mir zu nennen und im beiderseitigen Wohlwollen kann sich dieses verdichten.
Poesie ist Alchemie. Sie ist ein schöpferischer Akt das Banale zu erhöhen, die Alltäglichkeit transzendierend und geheimes noch unbewußtes Erleben zu entdecken….Lachen

Rechtschreibfehler bitte Ich, Großschreibungen sind gewollt, mit Nachsicht zu bedecken, danke.
Auf ein fröhliches Schaffen,

Joaquim von Herzen

Creative Commons Lizenzvertrag
Alle Texte von mir selber (Hans Joachim Antweiler) sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Selbstdarstellung

Selbstdarstellung

 

Jedes Menschenwesen
ist ein Selbstdarsteller wenn
es denn Zugang zu sich selbst hat

Ich bin disziplinlos weil es schon
genug Disziplinierte gibt dabei
gewissenhaft weil diese Tugend

Als Karriere behindernd gilt und
treu dem was ich sehend fühle
spüre empfinde bei all der kalten

Zur Schau getragenen objektiven
Sachlichkeit ausgleichend bis
eskalierend radikal zur Wurzel

Um krönend den Lebensbaum
reich an duftenden Blüten voll
von Früchten schwer zu umtanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kunstausstellung

Die Kunstausstellung

 

Heute da das Gewölk Himmel
und Sonne verdunkelt michs
in den Garten zieht obwohl

Nahebei in München das
Haus der Kunst und Alte
wie Neue Pinakotheken locken

Fällt meiner Augen Blick just
auf Tagpfauenaugenflügelpaare
die sich der spärlichen Sonne

Anbadend hingegeben solcherart
symetrischer Schönheit Orange
Braun Schwarz Gelb ornamentiert

Das ich leise meinen bewundernden
Eintritt entrichte und andächtig still
dies Werk unsichtbarer Künstler ehre

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Extase

Extase

 

Kontrollverlust verzückt entrückt
des Denkens frei bewußt rein Sein
mit allen Fasern Haut und Haar

Hier sei keinen Drogen das Wort
geredet doch dem Wissen um
die Zerbrechlichkeit Vergänglichkeit

Allen Lebens von einem auf den
anderen Augenblick kann es
entschwinden seelenlos die Hülle nur

Und neben jenem stirb und werde
dies Glück ein einzigartiger Mensch
zu sein alleine inmitten von Millionen

Bist staunend dankbar wundersam
verzückt dies Abendteuer Morgenreich
Nachtgelichter sonnenhell  erlebend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl

Obwohl

 

Lebenskunst obwohl Künstlichkeit
den Laminatholzimitatfußboden verlegt
Bläßt mir der scharfe Wind entgegen

Ich setzte mein Segel um stelle
Windmühlen auf und hier steht eben
nicht trotzdem obwohl mir das Wasser

Bis zum Halse reicht schwimme ich
wacker lege eine Zisterne an und
bade im See jeden Tag neugeboren