Friedensarbeit

Friedensarbeit

 

 

 

Früher war ich wütend
Auf die vermutlich jungen Männer
Die auf der Landstraße unweit einer
Schnellesssenfiliale ihre Pappbecher
Und Mac Donalds Papiertüten aus dem
fahrenden Auto geworfen hatten
Die arme Natur
Meine geschändete heile Welt

Heute bin ich den Verpackungen dankbar
Das sie den noch ungezügelten Lebenshunger
Jene schnelle Gier zu stillen sich dienend
Meinen jungen Menschenbrüdern hingaben

 

 

7 Responses »

  1. Liebender Arno freier Meinungsrosen

    Die Frage ist zutiefst was ist die Botschaft solchen Geschehens
    Auch ein Mörder möchte in der Regel nicht selbst getötet werden und doch
    Von einer Ausrede war hier nicht die Rede und Ignoranz ist eine der vielen Formen
    von Verhärtung und „Wenn Ihrs nicht fühlt so könnt ihrs nicht erjagen“
    gilt auch hier.
    Wir beide haben „Es“ nicht getan doch auch „Täter“ sind Werdende und werfen auch
    etwas von Ihrer eigenen Seele einem unbewussten Schmerz aus dem Autofenster…
    Unverbunden mit der Natur und Ihren Mitmenschen
    Auch ein Signal dieses abgründigen“ nach mir die Sintflut“ Satzes unglücklicher Erdenbürger
    Projektion ist alles was wir tuen Innerstes ins Außen zu bekunden
    Unverbundenheit…tiefe Einsamkeit zu wähnen alleine auf der Welt zu sein…

    dankend Dir
    Joachim von Herzen

    • Lieber Arno,

      mich regen diese „Müllspuren“ sehr an – mein Mitgefühl. Denn ich glaube, daß die Menschen, die solcherlei Spuren hinterlassen, gar nicht glücklich sein können. Erstens haben sie die Verbindung zu Mutter Natur verloren – und zweitens wohl (wo)anders keine Möglichkeit, in ihrem verschulten Leben der Gleichmacherei eigene Spuren zu hinterlassen.

      Und: Joachim ehrt in seinem Gedicht die Verpackung, welche als solche gedient hat. Etwas gleich von vornherein als Müll zu bezeichnen, wertet ab. Den Sinn (und sei er auch noch so „unsinnig“) zu sehen, ist Liebe.

      • Liebe Connie, ich bin jedenfalls jetzt noch nicht bereit diesen Verpackungen etwas anderes als Umweltverschmutzung zuzugestehen. Mit den Verursachern bin ich bei dir, aber der moderne Verpackungswahn ist Irrsinn gegen die Natur.

      • Lieber Arno,

        ich bin ganz bei Dir: „der moderne Verpackungswahn ist Irrsinn gegen die Natur.“ Das ist gerade der Sinn, dieser Irr-Sinn, der so irre werden muß. Damit wir Menschen irgendwann (alle?) merken, was wir tun. Die feine Sprache von Mutter Natur ist im Patriarchat schon lange ignoriert – nur so konnte es so weit kommen. Jetzt kommuniziert der Irr-Sinn mit uns. Ob wir den wenigstens verstehen?

        Ich liebe alle Sprachen 🙂

        Connie

  2. Absolut nicht deiner Meinung lieber Joachim, denn keiner von den Wegschmeißern würde es toll finden den Müll vor der eigenen Haustür zu haben. Für so etwas gibt es keine Ausrede, denn diese Art von Ignoranz läßt solche Menschen an allem vorbei gehen was wichtig wäre, ob Menschenrechte oder eben die eigene Umwelt. Ich habe so etwas auch nicht gemacht als ich jung war, wozu auch.

Schreibe eine Antwort zu hansjoachimantweiler Antwort abbrechen